Schließen und weiter zur alten Mag41-Page

Racing Team Präsentation Winterberg

25.05.2012 - 10:10
title

0

Beim Auftakt der deutschen Downhillsaison war es nun auch für uns an der Zeit, das vollständige Team Lineup für 2012 zu präsentieren. Nichts bot sich dazu besser an, als der immense Teamtruck von SRAM, bei dem es nicht nur besten Support, sondern auch leckere Burger zu essen am Abend gab! Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal!


Benny Strasser (Amtierender Deutscher Meister), Noah Grossman (Deutscher Vizemeister), Ferdinand Brunold (Deutscher Junioren-Vizemeister), Robin Schmitt (Teammanager).

Das Renn-Wochenende begann bereits Donnerstags mit dem Training für den ersten Halt der neuen Specialized Enduro Series powered by SRAM. Die Meinungen über die Stages und den Kursverlauf hätten dabei nicht unterschiedlicher ausfallen können – letzten Endes ist es aber egal. Denn am Ende zählt die Zeit. Mag41 Nachwuchsfahrer Ferdinand (16) schaffte es bei seinem ersten Enduro-Rennen direkt auf Platz 24. Mag41-Macher Robin konnte sich auf Platz 16 einfahren – bei rund 240 Fahrern und stark besetztem Starterfeld definitiv eine Top-Leistung!



Aufgrund der zeitlichen Überschneidung des Enduro Finales konnten Ferdinand & Robin leider nicht nur nicht am DH-Training am Freitag Nachmittag teilnehmen, sondern hatten auch ordentlich dicke Waden von den 2400 hm des Enduro-Races. Tip für nächstes Jahr: Nur auf eine Disziplin setzen!



Warum? Allein das Downhill-Race hatte es sich in sich. Selbst Mick Hannah würde später sagen, dass es eines der härtesten Rennen seiner Karriere sein würde. Die (schlammigen) Wetterbedingungen und 2 entscheidende Schlüsselstellen sorgten für Höchstspannung im Fahrerfeld. Fast keinem Fahrer gelang ein vollends sauberer Run. Das wichtigste war deshalb möglichst viel Schwung durch jede Sektion mitzunehmen – egal ob auf, neben oder nur halb auf dem Bike!


Als das Finale am Sonntag näher rückte sorgten zwischenzeitliche Regenfälle für unschlüssige Blicke der Fahrer und liessen die Spannung steigen! Als erster Fahrer war Junior Ferdinand an der Reihe; Am Vortag hatte er die Quali mit rund 7 Sekunden für sich entscheiden können. Doch bei den Streckenverhältnissen war alles möglich, oder eben auch nichts! Ferdinand entschied sich spontan für ersteres und gewann mit unglaublichen 29 Sekunden (!!) Vorsprung seine Klasse. Dass das Ergebnis mit einer ordentlichen Bierdusche gefeiert werden musste, war selbstverständlich!



In der Kategorie Elite stieg die Spannung dann noch mehr, schließlich waren mehrere Top- Worldcup-Fahrer am Start. Noah stürzte leider – wie im Qualilauf – und konnte seinen Erwartungen nicht gerecht werden. Nun lagen natürlich alle Hoffnungen auf Benny. Und wieder einmal war Verlass auf ihn: Mit einem soliden Platz 5 durfte Benny später die Fahnen auf dem Podium für uns und seine Sponsoren hochhalten.



An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an die Teamsponsoren für den großartigen Support:

Ein ausführlicher Bericht über das Enduro Rennen folgt in Issue #6!

Photo Credits: Oliver Roggenbuck, Hanno Polomsky, Thomas Dietze / extreme-pics.de.