Schließen und weiter zur alten Mag41-Page

Red Bull District Ride – Kursdetails

25.08.2011 - 19:19
title

0

München, 25. August 2011 – Ein legendärer Kurs braucht einen legendären Kursdesigner: Beim Comeback des Red Bull District Ride hat kein geringerer als MTB-Freeride-Legende Aaron Chase den Parcours gestaltet. Der Gewinner des Red Bull District Ride 2005 ist in der Mountainbike Szene ein alter Hase. Kaum einer weiß so gut wie er, wie das Niveau der Fahrer in den vergangenen Jahren gestiegen ist und wie er der absoluten Weltspitze noch nie dagewesene Tricks entlocken kann. In den sechs Districts und auf etwa 17 Hits werden am 10. September (Live-Webcast ab 15 Uhr) die Rider ihre krassesten Moves zeigen, davon darf man ausgehen!

Der eigentliche Kurs ist etwa ein Kilometer lang und die Rider werden die sechs Districts in rund zwei Minuten durchqueren. Auf ihrem Weg von der Kaiserburg zum Nürnberger Hauptmarkt fahren die Athleten einmal quer durch alle Disziplinien des MTB Freeride-Sports, zu denen jeder District einige Überraschungen parat hält.



Los geht’s mit dem Drop District, in dem es wie in den beiden vergangenen District Rides in Nürnberg auch diesmal von der Kaiserburgmauer mit einem massiven Drop heruntergeht. Im Street District ist besonders technisches Können gefragt, während der folgende Box District vor allem große Jumps ermöglicht. Der Ramp District am Seebalder Platz zeichnet sich – wie der Name schon sagt – durch große Holzrampen aus, die auch in exotischen Ausführungen daherkommen. Ein Red Bull District Ride ist ohne Dirt Komponente kaum vorstellbar, daher warten auf die Fahrer neben dem alten Rathaus im Dirt District 2 Jumps aus Erde, die zum Tricksen über den Köpfen der zigtausend Zuschauer einladen.



Der absolute Höhepunkt wird aber zweifellos im Best Trick District geboten. Auf dem Marktplatz erwarten zehntausende von Zuschauern gebannt die Fahrer, die direkt aus dem Rathausfenster in Richtung Hauptmarkt Anlauf nehmen. Dieser letzte und größte Sprung im Best Trick District wird eine entscheidende Rolle dabei spielen, wer den Red Bull District Ride 2011 gewinnt!



Ein Interview mit Kursdesigner und ehemals Gewinner des RB District Rides 2005 – Aaron Chase:

Warum eignet sich gerade Nürnberg so gut für einen Urban Freeride Event wie den Red Bull
District Ride?


Nürnberg ist ja sowieso eine wunderschöne Stadt, aber die Burg ist noch mal etwas ganz besonderes. Sie ist wie geschaffen für den riesigen Drop, den wir auf der Burgmauer bauen und der den Kick-Off für den Kurs darstellt. Außerdem ist die Altstadt abschüssig, sodass der Kurs sich perfekt flowig mitten durch die Straßen schlängelt. Die Fahrer sind nur ein paar Zentimeter von den Menschenmengen entfernt, die ganz entspannt ihren
Sonnentag genießen.

Du warst bei jedem Red Bull District Ride bisher dabei – was ist dieses Mal anders?
Also, ich will ja nicht zu viel verraten, daher sage ich einfach mal, dass der Kurs spezifisch designed wurde, damit die Fahrer ihre größten Tricks auspacken können. Der Drop von der Burgmauer ist größer als je zuvor und eignet sich auch besser für Tricks. Der Kurs deckt jeden Aspekt des Freeridens ab und riesige Drops gehen in extrem technische Abschnitte über, da ist für jeden etwas mit dabei. Alles in allem kann man sagen, dass die Qualität des Kurses dieses Jahr auf jeden Fall sehr viel höher ist als letztes mal – alles, was früher vielleicht ein wenig holprig daherkam, ist jetzt perfekt!

2005 hast Du den Red Bull District Ride gewonnen – hat Dir diese Erfahrung geholfen, den Kurs
zur Perfektion zu designen?


Ich kenne mich definitiv inzwischen schon sehr gut in der Stadt aus und weiß, wie die verschiedensten Elemente in den Kurs integriert werden können. Schon damals in 2005 und 2006 habe ich mir immer wieder einige Aspekte der Stadt angesehen und überlegt, ob das nicht perfekt als Teil des Kurses funktionieren würde. Ich freue mich echt total, dass ich alles in diesem Jahr umsetzen kann, um einen anspruchsvollen aber sicheren Kurs zu bauen!

Du hast ja sicher den einen oder anderen Blick auf das Fahrerfeld geworfen – was denkst Du über
die Fahrer?


Das Fahrerfeld, das zum Red Bull District Ride nach Nürnberg kommen wird, ist zweifellos das Beste, das es jemals gab. Weltweit. Das fahrerische Können und Talent, dass diese Jungs mitbringen, gab es auf jeden Fall noch nie in diesem Sport und der Contest wird mit Sicherheit neue Standards setzen.

Hast Du auch schon einen Favoriten?

Der Red Bull District Ride ist einer dieser Contests, bei denen alles drin ist. Vor allem, weil es auch der finale Event der Freeride Mountain Bike World Tour ist, werden die Fahrer auf jeden Fall alles geben. Einer der jüngeren Fahrer, zum Beispiel einer der Wildcard-Gewinner, könnte die Jury komplett vom Hocker hauen. Oder einer der erfahrenen Rider nimmt den ersten Platz mit nach Hause – alles ist möglich!

Was sagen denn die Fahrer zu dem Contest und dem Kurs?

Ich rede sehr oft über den Red Bull District Ride, das ist definitiv ein Thema, was ständig aufkommt. Jeder freut sich total auf den 10. September und arbeitet an seinen Skills. Ich bekomme auch ständig von allen Seiten neuen Input zu dem Kurs und versuche natürlich mir die guten Ratschläge zu Herzen zu nehmen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser Kurs der Legende gerecht wird!

Vielen Dank für das Interview!

Die spektakulären Tricks des Red Bull District Ride gibt es live im webcast auf redbulldistrictride.com präsentiert von der Telekom und eine Zusammenfassung im Fernsehen am 11. September ab 16 Uhr auf Servus TV. Zu empfangen über den Satellit Astra und Kabel. Alle Infos unter servustv.com

Mehr Informationen gibt es auf www.redbulldistrictride.com

Quelle: PM – RB.