Schließen und weiter zur alten Mag41-Page

Finals La Bresse

9.08.2011 - 8:40
title

0

Fête de ville. Oder besser gesagt: Der Worldcup in La Bresse glich einem riesigen Volksfest. Eine enorme Menschenmenge, die trotz nassen Bedingungen grölend am Streckenrand stand – Bei einer Strecke die durchgehend spektakulär war. Vor allem auch deshalb interessant, da es auf die sehr wiesenreiche Strecke die ganze Nacht vor dem Finaltag niedergeregnet hatte.



Volle Sportbegeisterung bei den Franzosen: Gefühlt halb Frankreich war vor Ort. Die Zuschauer machten La Bresse zu einem unglaublichen Erlebnis für die Fahrer. Marcus Klausmann beschrieb seinen Finallauf dahingehend, dass man echt aufpassen musste, durch das Anfeiern der Zuschauer nicht über seinem Limit zu fahren. Am Ende ein für ihn nicht ganz zufriedenstellender 34. Platz, nachdem er in der Quali in die vorderen Top30 gefahren ist. Respekt!



Die zwei weiteren deutschen Finalisten, Jasper Jauch und Benny Strasser beim Training am Morgen des Finaltags. Unglaublich rutschig, unglaublich matschig. Da Jasper sich leicht verletzt hatte, wollte er den Finalauf sicher den Berg hinunter bringen. Platz 71 ist für seinen ersten Worldcup mehr als erfolgreich! Congrats.

Sichtlich unzufrieden war der amtierende Deutsche Meister, Benny Strasser mit seinem 69. Platz. Nachdem ihm das Klickpedal im oberen Teil der Strecke kaputt gegangen war, hatte er keine Chance mehr, einen sauberen Finallauf zu absolvieren. Im unteren Teil konnte er bei den Kompressionen und Wellen nicht mehr abziehen und kontrolliert springen. Nach ein paar One-footer und anderen ungewollten Tricks und Bewegungen schaffte er es dennoch sturzlos ins Ziel. Schade!



Ganz groß: Harriet Rücknagel vom Team OnTheEdge und amtierende Deutsche Meisterin schaffte es das erste Mal in die Top10 beim Worldcup. Mit Platz 7 ist sie dem Podium schon verdammt nahe!



Vor dem Finallauf konnte Josh Bryceland noch gut lachen. Im Ziel schlug er sich vor lauter Zorn über sich selbst mehrmals auf den Helm. In den Splits hatte er die Bestzeit, vermasselte seinen Run aber in der letzten Kurve der Strecke!



Hier ist Josh Brycland aka Rat Boy noch mit Bestzeit unterwegs. Ob er die Zeit von seinem Teamkollegen und Tagessieger Greg Minaar hätte unterbieten können?



Tagessieger Greg Minaar überspringt das künstliche Steinfeld im mittleren Teil der Strecke.

Foto: Oliver Roggenbuck, Hanno Polomsky.