Schließen und weiter zur alten Mag41-Page

Cane Creek News Part I

25.05.2011 - 5:00
title

0

Letzten Freitag lud Cane Creek zur Produktpräsentation im Bikepark Osternohe ein.
Mag41 war dabei und hat die neuen Produkte unter die Lupe genommen.
Neues gibt es unter anderem an der Steuersatzfront. Der Angleset dürfte mittlerweile jedem ein Begriff sein und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Und das laut Cane Creek OEM Director John Otis nicht nur bei der Gravity Fraktion, auch diverse Cross Country und 29er Piloten passen gerne ihren Lenkwinkel an. Bisher gab es den Angleset nur für 1 1/8 Schäfte für Semiintegrierte und 1.5 Steuerrohre. Jetzt ist er auch für Tapered (1.5 auf 1 1/8) Gabelschäfte erhältlich. Da das Steuerrohr im unteren Teil mit 1.5 Zoll deutlich dicker ist, befindet sich der Steuersatz nicht mehr Semi-integriert im Steuerrohr, sondern außenliegend. Die 8 mm mehr an Bauhöhe, durch die untere Schale, werden durch den flacheren Lenkwinkel wieder ausgeglichen, da ein Bike mit flacherem Lenkwinkel automatisch tiefer in Front und Tretlager wird. Die Verstellung des Winkels hängt von den unterschiedlichen Schalen ab: 0.5°, 1,0° und 1,5° Grad werden derzeit angeboten. Im Extremfall kann man aber bis zu 2,5° erreichen, in dem man sowohl unten als auch oben eine Schale mit Versatz verbaut. Da aber schon 0,5° Grad Verstellung eine deutliche Veränderung des Fahrverhaltens bewirken, reichen 1,5° Grad Verstellung für die meisten Anwendungen aus. Die goldenen Gimbals, wie sie von Cane Creek genannt werden, verhindern übrigens eine Verspannung der Kugellager.
Leider ist bisher noch keine Variante für 1 1/8 Aheadset Steuerrohre erhältlich. Man munkelt jedoch dass diese Variante zur Eurobike kommen soll.


Obere Lagerschale mit goldenem Gimbal

Untere außenliegende Lagerschale für Tapered Steuerrohre

Wer sich unter einem Angleset nichts vorstellen kann, eine Einbauanleitung braucht oder einfach mal die Funktionsweise erklärt bekommen möchte, kann sich dieses Video von Cane Creek anschauen.



Cane Creek scheint insgesamt sehr auf Verbraucherfreundlichkeit Wert zu legen. Erst vor kurzem wurde in Zusammenarbeit mit vielen anderen Steuersatzherstellen das S.H.I.S (Standardized Headset Identification System) eingeführt. Damit soll es in Zukunft einfacher sein, den richtigen Steuersatz zu finden und Produkte zu vergleichen. Außerdem ein sehr hilfreiches Gimmick, der Headset Fit Finder auf der Cane Creek Homepage. Die Daten werden ständig aktualisiert und ergänzt. Derzeit befinden sich fast 2500 Bikes in der Datenbank.

Double Barrel im Yeti 303 R DH

Weiter gings im Programm. An der Reihe war nun der Double Barrel Dämpfer.
Mittlerweile ist er schon seit 6 Jahren auf dem Markt, die Nachfrage stieg aber erst in den letzten 1-2 Jahren deutlich an. Seit Fox mit dem RC4 oder Rockshox mit dem Vivid ebenfalls Dämpfer mit vielen verschiedenen Einstellparametern anbietet, steigt auch das Interesse am Double Barrel. Das Funktionsprinzip des Double Barrel ist dabei nicht ganz einfach zu verstehen, da er sich von der Konkurrenz deutlich unterscheidet.
Bei ihm kommt die sogenannte Twin Tube Technologie zum Einsatz. Sobald der Dämpfer anfängt zu arbeiten, zirkuliert das Öl ständig im Kreislauf und fließt durch die 4 Ventile. Diese Arbeitsweise erhöht die Durchflussmenge des Öls, verbessert somit die Wärmeabgabe des Dämpfers und vergrößert gleichzeitig den Einstellbereich der Ventile. Der Double Barrel kann über 4 Ventile eingestellt werden: Lowspeed- und Highspeed Rebound, Lowspeed- und Highspeed Compression. Der vergrößerte Einstellbereich der Ventile erlaubt eine Anpassung an nahezu jedes Bike. Es ist somit kein Custom Tuning wie z.B. bei Fox notwendig. Wer dabei denkt das diese vielen Einstellparamter zu kompliziert sind, täuscht sich. Jedes Ventil ist getrennt voneinandern einstellbar und durch den großen Einstellbereich deutlich spürbar. Josh Coaplen, Director of R&D gibt uns noch einen hilfreichen Tipp: Um möglichste schnell zu einem Ergebnis zu kommen, sollte man in groben Schritten verstellen. Beim Double Barrel heißt das zum Beispiel die Zugstufeneinstellung eine volle Umdrehung verstellen. Falls die Zugstufe dann zu schnell oder langsam arbeitet, einfach eine halbe Umdrehung zurückdrehen. Durch die Halbierung der Verstellung kann man sich langsam an die optimale Einstellung herantasten.

In nächster Zeit werdet ihr hier noch einen ausführlichen Fahrbericht zum Double Barrel lesen können.

Außerdem folgt Part II der Cane Creek Präsentation, seid gespannt was Cane Creek noch in der Hinterhand hat!